Nachrichtenarchiv - News 2016

23.05.2016 - Pressekonferenz am 30. Mai 2016

Pressekonferenz am 30. Mai 2016: Vorteil oder Nachteil für Weitspringer Markus Rehm?

    Sabine Maas Presse und Kommunikation Deutsche Sporthochschule Köln

Haben unterschenkelamputierte Weitspringer einen Vor- oder Nachteil oder kann man die Leistungen von Weitspringern mit und ohne Prothese gar nicht vergleichen? Mit dieser Frage haben sich in den vergangenen Monaten drei verschiedene Institutionen (Institut für Biomechanik und Orthopädie der Deutschen Sporthochschule Köln; National Institute of Advanced Industrial Science and Technology / Human Informatics Research Institute, Tokyo; University of Colorado Boulder, Department of Integrative Physiology, Boulder/Colorado) intensiv beschäftigt und umfangreiche Untersuchungen durchgeführt.
         

Hintergrund der Studie war es herauszufinden, ob unter Berücksichtigung der verschiedensten Parameter beim Weitsprung mit und ohne Unterschenkelprothese, die Leistungen von Markus Rehm mit denen von Athleten ohne Behinderung vergleichbar sind und ob der u.a. vom Internationalen Leichtathletik-Verband (IAAF) unterstellte Vorteil vorliegt.

Nach der Auswertung der beteiligten Institute werden die Ergebnisse der Studie präsentiert – und zwar am Montag, 30. Mai 2016, um 10 Uhr im Deutschen Sport & Olympia Museum in Köln.

Podium:
• Markus Rehm (Weitspringer)
• Friedhelm Julius Beucher (Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes)
• Lars Bischoff (Manager Markus Rehm)

Präsentation der Ergebnisse der wissenschaftlichen Studie durch: • Prof. Dr. Wolfgang Potthast (Institut für Biomechanik und Orthopädie der Deutschen Sporthochschule Köln) • Dr. Hiroaki Hobara  (National Institute of Advanced Industrial Science and Technology / Human Informatics Research Institute, Tokyo) • Dr. Alena M Grabowski (University of Colorado Boulder, Department of Integrative Physiology, Boulder/Colorado)

Ort: Deutsches Sport & Olympia Museum Köln Im Zollhafen 1 50678 Köln / Rheinauhafen

WICHTIG:
• Datum: 30. Mai 2016
• Beginn der Pressekonferenz 10:00 Uhr
• Einlass bis 09:45 Uhr • Einlass zur Pressekonferenz nur nach vorheriger Akkreditierung (es wird in der eingehenden Reihenfolge akkreditiert).
• Alle Teilnehmer/innen stehen im Anschluss an die Pressekonferenz für O-Töne zur Verfügung.

 

Quelle: idw - Informationsdienst Wissenschaft

Zurück